Fünf junge Geflüchtete berichten in den kommenden Tagen in einer Video-Serie über ihren Weg in Ausbildung und Arbeit.

Video aus Herten: Junge Geflüchtete „starten durch“

"Durchstarten in Ausbildung und Arbeit" ist eine gemeinsame Initiative des Arbeitsministeriums (MAGS) und Integrationsministeriums (MKFFI) und wird landesweit umgesetzt. Das Land stellt 50 Millionen Euro für die Arbeitsmarktintegration junger Geflüchteter zur Verfügung. Seit Sommer 2020 werden in den 53 Kreisen und kreisfreien Städten Angebote für Geflüchtete im Alter von 18 bis 27 Jahren gefördert, die bislang von Angeboten des Regelsystems zur Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung ausgeschlossen sind. 

In Herten treffen wir auf Joseph Boumsong, ehemaliger Fußballnationalspieler der U19-Nationalmannschaft in Kamerun. Seit 2016 lebt er in Deutschland und absolviert aktuell eine Ausbildung zum Verkäufer bei „REWE Engelhardt“ in Herten. Durch die Jobcoaches bei „RE/init e.V.“ erhält Joseph Boumsong individuelle Unterstützung während seiner Ausbildung.

Als Jobcoach stellt Marten Heuermann u.a. Kontakte zu Betrieben her für junge Geflüchtete mit Duldung und Gestattung. Wichtig ist, so betont er „dass sie sich bei der Bewerbung anstrengen, bei dem Anschreiben, aber auch bei den Gesprächen, um dann durch die berufliche Integration in Deutschland richtig Fuß zu fassen.“ Joseph Boumsoung ist motiviert. In Zukunft möchte er gerne als Verkäufer arbeiten oder sich mit einer eigenen Firma selbstständig machen.

Diese „starke Motivation, etwas zu schaffen, mitzumachen, mitzugestalten, den Wunsch dazuzugehören“ nimmt auch seine Arbeitgeberin Martina Engelhardt-Kramer wahr. Als Geschäftsführerin leitet sie gemeinsam mit ihrem Mann den Lebensmittelmarkt „REWE Engelhardt“ in Herten und erzählt, warum sie junge Geflüchtete ausbildet: „Ich glaube, es ist für diese Menschen ganz stark von Nöten, dass sie eine Chance bekommen, in der Gesellschaft und in einem sicheren Land unterzukommen, in dem sie dann aber auch ein Fundament, eine Basis schaffen können, richtig integriert zu werden und ihr Leben hier zu meistern.“

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, wie Engelhardt, erhalten im Rahmen der Initiative „Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“ ebenfalls Unterstützung. Sie haben eine direkte Ansprechperson, die jederzeit z.B. bei Fragen zu ausländerrechtlichen Angelegenheiten oder zum Abschluss des Ausbildungsvertrags, oder aber durch Förderangebote wie Deutschkurse oder Englisch-Nachhilfe für ihre Azubis weiterhilft.

Mit einem linken Mausklick auf die Fotos gelangen Sie zum entsprechendem Video.

Weitere Meldungen

Neuer NRW-Erlass zur Stärkung der Bleiberechte veröffentlicht

MKJFGFI NRW stärkt die Bleibeperspektive für die in NRW lebenden, gut integrierten geduldeten Menschen

 

Rassismuskritische Organisationsentwicklung in der Arbeit mit Geflüchteten

Das Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen lädt ein.

 

Ein Beispiel aus der Praxis: wie Arbeitsmarktintegration gelingt!

Wie das Projekt Gastro8.0 die Gastronomie bei der Fachkräftegewinnung unterstützt